Eric Busch

rudern

Soundinstallation/Performance

„rudern“ ist eine Arbeit zum Thema Körper – Maschine – Interaktion. Zwei gegensätzliche Schnittstellen, zwei gegensätzliche Maschinen erzeugen und manipulieren abstrakte Klangstrukturen, die sich aus Stimmklängen zusammensetzen.

Setup: Sportmaschine -> Laptop -> Lautsprecher -> Stimmen

Die Stimme als körperlichstes Instrument wird zum abstrakten Instrument durch das Fehlen des ausführenden Körpers. Eine live gespielte Sportmaschine erweckt den Anschein, ein Instrument zu sein, verliert aber durch ständige Manipulation des Übersetzers [Laptop] ihren Instrumentcharakter. Übrig bleibt ein Körper, dessen Bewegungen alles bedeuten könnten. Dazwischen steht der Laptop als unkörperliches Instrument, das zwischen den beiden Ebenen vermittelt und die Abstraktion auf beiden Seiten ermöglicht.

Eric Busch studierte von 2008 bis 2011 Musikwissenschaft an der Universität Leipzig und schloss seinen Bachelor mit einer Analysearbeit über „String Quartet“ & „The Seasons“ von John Cage ab. Seit 2011 studiert er Komposition und Tonsatz an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig. Er entwickelt am Max Planck Institut Leipzig Audiosoftware für Kraftsportgeräte, die im Rahmen von Studien zum Thema „Musical Feedback“ eingesetzt werden, und ist musikalischer Leiter des soziokulturellen Projekts „Kultur-Trans-Fusion“ im Jugendhaus „Die Villa“ Leipzig.

Donnerstag I 16. Oktober I 19-23 Uhr I Grüner Salon, Schaubühne Lindenfels
Eintritt frei.