Elizabeth Waterhouse & Jens Heitjohann

DON’T PLAY! Eine dokumentarische Spektralgymnastik

Performance

DonTPlay

Ausgehend von Beobachtungen des Alltags, von Arbeitskontexten und Freizeitsituationen, von Proberaumszenen und Aufführungsritualen, untersucht das Stück DON’T PLAY! die Arbeitspraxis der Instrumentalistinnen und Instrumentalisten des Ensembles El Perro Andaluz, das sich der zeitgenössischen Musik verschrieben hat.
Die Choreografin Elizabeth Waterhouse und der Regisseur Jens Heitjohann durchbrechen die Geschlossenheit der Aufführung des erklingenden Ensembles und legen die Sicht frei auf die Bedingungen dieses Erklingens, auf das, was im Konzert normalerweise keine Beachtung findet.

Konzept und Regie: Jens Heitjohann
Co-Regie: Elizabeth Waterhouse
Entstanden in Zusammenarbeit mit: Lennart Dohms, Max Schneider
Mit: Arnfried Falk, Konrad Hartwig, Aline Khouri, Yuri Matsuzaki, Albrecht Scharnweber, Emily Yabe (Mitglieder des Ensembles El Perro Andaluz)

Jens Heitjohann studierte Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen. Als freischaffender Künstler und Regisseur konzipiert er Performances, Raum- und Medieninstallationen. Heitjohann ist Lehrbeauftragter an der Hochschule für Musik und Darstellende Künste in Leipzig im Bereich Mediendramaturgie und künstlerische Projektbetreuung.

Elizabeth Waterhouse war von 2005 bis 2012 Tänzerin der Forsythe Company. Während dieser Zeit übernahm sie auch dramaturgische Assistenzen für Forsythes interdisziplinäre Projekte „Synchronous Objects“ und „Dance Engaging Science“ sowie für die Produktion „Sider“ (2011). Sie arbeitet als Dramaturgin, Choreografin und Lehrerin und verfolgt zahlreiche wissenschaftliche und pädagogische Projekte im Bereich Choreografie, Wahrnehmung und Performance.

Freitag I 17. + Samstag I 18. Oktober I 19.30 Uhr I Ballsaal Schaubühne Lindenfels
Einzelticket: 14 Euro / 10 Euro (ermäßigt)
Doppelticket für die Veranstaltungen eines Abends: 24 Euro / 16 Euro (ermäßigt)
Alle Tickets zzgl. Baufuffziger. Vorverkauf unter www.schaubuehne.com.